Universitätsprofessor

Dr. Martin K.W. Schweer persönliche Homepage




 


„Ich bin dankbar über jeden regen Austausch, den ich in der Forschung, in den Workshops und den Vorträgen erleben darf - vor allem freue ich mich, wenn ich mit meinem Wirken einen Beitrag zu einem vertrauensvollen gesellschaftlichen Miteinander leisten kann.“

Martin K.W. Schweer



Foto: Schmidt/Univerisität Vechta




Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper ist eine kurze, aber vollständige
Beschreibung eines glücklichen Zustands in dieser Welt.
(John Locke, englischer Philosoph, 1632-1704)




aktuelle Stellungnahme  

Die im Rahmen der Verleihung des Deutschen Buchpreises erfolgten negativen Reaktionen auf die Aktion von Kim de l’Horizon, mit der de l’Horizon auf die protestierenden Frauen im Iran aufmerksam machen wollte, zeigen, wie stark nach wie vor das Prinzip der Zweigeschlechtlichkeit im Denken der Menschen verankert ist. Eine Vielzahl der hasserfüllten Kommentare in den sozialen Medien bezieht sich ausschließlich auf die non-binäre Geschlechtsidentität von de l’Horizon. Die eigentliche Absicht der Aktion, der Hinweis auf die Geschehnisse im Iran, treten dabei vollkommen in den Hintergrund. Es wird deutlich, dass sowohl die Offenheit, sich mit der geschlechtlichen Identität auseinanderzusetzen, als auch die Aufklärung über ebendiese Thematik weiterhin gefördert werden müssen, um Vorurteile und daraus resultierende diskriminierende Verhaltensweisen abbauen zu können.

Univ.-Prof. Dr. Martin K.W. Schweer, im November 2022