Im Zentrum für Vertrauensforschung (ZfV), das ein deutschlandweites Alleinstellungsmerkmal für sich beanspruchen kann, wird der Bedeutung von Vertrauen und Misstrauen für die verschiedenen Bereiche gesellschaftlichen Zusammenlebens gezielt nachgegangen, um auf diese Weise zielführende Beiträge zur Lösung konkreter Probleme im sozialen Miteinander leisten zu können. Zentrale Fragestellungen stellen dabei die Entwicklung von Vertrauen und Misstrauen sowie die Bedeutung des Zusammenspiels dieser beiden psychologischen Phänomene auf interpersonaler und systemischer Ebene dar. Vor diesem Hintergrund werden Forschungsprojekte initiiert und in regelmäßigen Abständen Veranstaltungen initiiert und angeboten, um einen kontinuierlichen Erfahrungsaustausch zwischen Wissenschaftler*innen verschiedener Disziplinen miteinander sowie mit Vertreter*innen aus der Praxis zu gewährleisten. Der Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis erfolgt zudem über Schulungs- und Beratungstätigkeiten in Form von Handlungsempfehlungen, die sich aus den Erkenntnissen der Projekte ableiten lassen.

ausgewiesene Forschungs- und Beratungsschwerpunkte

soziale Wahrnehmung und interpersonales Verhalten in schulischen und außerschulischen Handlungsfeldern: Organisations- und Schulentwicklungsmaßnahmen, pädagogisch-psychologische Aspekte von Erziehung und Unterricht, Evaluationsforschung

Vertrauen, Loyalität und soziale Verantwortung: Bedeutung von Vertrauen und Misstrauen, Loyalität, sozialer Verantwortung und Gerechtigkeit in den verschiedenen Bereichen des gesellschaftlichen Zusammenlebens