2016

  • Schweer, M., Plath, C. & Müller, B. (2016). Homonegativität im Sport – Gendertypische Effekte am Beispiel des Frauen- und Männerfußballs. In J. Halberstadt, L. Hilmers, T. A. Kubes & S. Weingraber (Hrsg.), (Un)typisch Gender Studies – neue interdisziplinäre Forschungsfragen (S. 275-299). Opladen et al.: Budrich UniPress.

2014

  • Schweer, M. & Müller, B. (2014). Facetten individueller und kollektiver Verantwortung im Kontext von Vielfalt und Diskriminierung in unserer Gesellschaft. Das Fallbeispiel „Homosexualität und Homonegativität im Sport“. In N. Tomaschek & A. Streinzer (Hrsg.), Verantwortung. Über das Handeln in einer komplexen Welt (S. 23-41). Münster: Waxmann.

2011

  • Schweer, M. (2011). Is anybody out there? Homosexualität in der Sportberichterstattung. Sozialpsychologische Spezifika des (Medien-)Sports mit Blick auf ein Tabuthema. In D. Schaaf & J.-U. Nieland (Hrsg.), Die Sexualisierung des Sports in den Medien (S. 263-278). Köln: Halem.

2009

  • Gerwinat, A., Schweer, M. & Siebertz-Reckzeh, K. (2009). Sports clubs and sexual orientations: findings about a region's perceptions dealing with urban vs. rural differences. In D. Jütting, B. Schulze & U. Müller (Hrsg.), Local Sport in Europe (S. 162-170). Münster: Waxmann.

2008

  • Schweer, M. (2008). Leistungssport in der Jugendphase als Herausforderung sportpsychologischer Forschung. In M. Schweer (Hrsg.), Sport in Deutschland. Bestandsaufnahmen und Perspektiven (S. 165-182). Frankfurt a. M.: Peter Lang.

2007

  • Schweer, M. & Padberg, J. (2007). Psychologische Basics im Sportunterricht. In A. Thiel, H. Meier & H. Digel (Hrsg.), Der Sportlehrerberuf im Wandel (S. 249-257). Hamburg: Czwalina.
  • Schweer, M. (2007). Tipps für den Tiebreak. tennis magazin, 6, 62.

2004

  • Schweer, M. (2004). Erfolgstipps für Freizeitsportler. Apothekenumschau, 15.08.2004, 22-25.
  • Schweer, M. (2004). Sportpsychologische Unterstützung zur Wertschätzung des Schulsports. SPORT und mehr, 02, 12-13.

Nach oben